052 301 31 00
   sifa - Sicherheit für alle, Postfach 54, 8416 Flaach

News

EU-Waffenrichtlinie begünstigt Waffenmonopol für Kriminelle!

sifa-Kampagne

Der Nationalrat hat in der Juni-Session 2018 beschlossen, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Leider ist davon auszugehen, dass der Ständerat diesem Irrweg voraussichtlich im September 2018 folgen und ein Referendum daher unausweichlich wird. Die von der EU diktierte Waffenrechts-Verschärfung ist ein Frontalangriff auf das Schweizer Schiesswesen, der mit allen demokratischen Mitteln abgewehrt werden muss.

Weiterlesen

EU-Waffenrichtlinie – Stand der Dinge

Der Nationalrat hat am 30. Mai 2018 beschlossen, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Der Ständerat wird voraussichtlich im September 2018 darüber beraten (Stand: 01.06.2018).

Weiterlesen

Video: Versammlungsfreiheit gefährdet? (am Beispiel der sifa)

Linksextreme verschandeln Versammlungslokale und die Veranstalter sollen blechen? Brisantes Video von Kla.TV zu bedrohter Versammlungsfreiheit in der Schweiz.

Weiterlesen

Auf dass der Lastenzug nicht zur Waffe wird

Schwerverkehrs-Kontrollzentrum Schaffhausen

Das Schwerverkehrs-Kontrollzentrum Schaffhausen, betrieben von der Schaffhauser Kantonspolizei, ist für die Kontrolle des Nord-Süd-Lastwagenverkehrs zuständig, der bei Thayngen die Grenze passiert.

von Dr. Ulrich Schlüer, sifa

Insgesamt sechzehn Personen werden im Kontrollzentrum eingesetzt, die in jährlich 25’500 Arbeitsstunden den grenzüberschreitenden Lastwagenverkehr kontrollieren. Das Zentrum in der Nähe des Bahnhofs Schaffhausen wurde am 30. November 2007 in Betrieb genommen – damals mit acht Mitarbeitern, die selektive Kontrollen vornahmen.

Weiterlesen

Wer Polizisten attackiert, ist mit Gefängnis zu bestrafen!

Bundesrätin Simonetta Sommaruga präsentierte am heutigen 25. April 2018 den Inhalt der geplanten Strafrechts-Revision. Klar nicht zufrieden ist die Vereinigung sifa – SICHERHEIT FÜR ALLE mit der angekündigten Schein-Verschärfung im Bereich “Gewalt und Drohung gegen Beamte”. Die Mindeststrafe von 30 auf 120 Tagessätze zu erhöhen, reicht längst nicht aus. Wer einen Polizisten angreift, muss die volle härte des Gesetzes zu spüren bekommen: Wir fordern eine unbedingte Mindest-Freiheitsstrafe.

Weiterlesen